LEISTUNGEN UND SCHWERPUNKTE

Abteilung für Anästhesiologie und Intensivmedizin

Die Schwerpunkte unserer Abteilung liegen bei Anästhesie, Schmerztherapie, Intensivmedizin und Transfusionsmedizin. Immer stehen menschliche Zuwendung und modernste Technik im Fokus.

Anästhesie

Die Abteilung für Anästhesiologie und Intensivmedizin führt pro Jahr etwa 8.000 Narkosen mit allen anerkannten Anästhesieverfahren durch. Um den Krankenhausaufenthalt zu verkürzen, können Vorbereitung und Aufklärung ambulant erfolgen, ebenso kleinere Eingriffe.

In den KLINIKEN DR. ERLER gilt der Facharztstandard. Das bedeutet: Ausschließlich erfahrene Anästhesisten mit den Kenntnissen und Fähigkeiten eines Facharztes kümmern sich um die Narkose.

Narkosesprechstunde (Prämedikationsambulanz)

Vor einer geplanten Allgemein- oder Regionalanästhesie führen Sie in der Prämedikationsambulanz ein Gespräch mit einer Narkoseärztin oder einem Narkosearzt. Hierbei informiert sich der Anästhesist über Ihren Gesundheitszustand. Danach wählt er mit Ihnen zusammen die Methode aus, die für den bevorstehenden Eingriff am besten geeignet und am risikoärmsten ist. Dabei werden Sie auch über die möglichen Risiken und den Ablauf der Anästhesie aufgeklärt. Zudem können Sie eigene Fragen oder Bedenken diskutieren.

Bitte bereiten Sie sich ebenfalls vor. Wir benötigen möglichst exakte Informationen über Ihren Gesundheitszustand, über Begleiterkrankungen sowie über eventuelle Komplikationen bei früheren Narkosen bei Ihnen oder engen Verwandten. Falls Sie Dokumente von anderen Klinikaufenthalten oder Operationen, einen Allergie- oder einen Herzpass besitzen, dann bringen Sie diese bitte zum Narkosegespräch mit. Zudem brauchen wir eine vollständige Liste der Medikamente (genauer Medikamentenname und Dosierung), die Sie regelmäßig einnehmen.

Falls im Anschluss an das Narkosegespräch zur Vorbereitung und Minderung Ihres Risikos weitere Untersuchungen (z.B. Belastungs-EKG, Lungenfunktionsprüfung, Herz-Ultraschall) oder Vorbehandlungen notwendig sind, besprechen wir dies im Detail mit Ihnen. Außerdem erhalten Sie eine Zusammenfassung für Ihre Unterlagen.

Behandlung von Schmerzen

Die KLINIKEN DR. ERLER bieten ein umfassendes Konzept für die Schmerztherapie nach Operation an:

  • Standardisierte Patienten- und Operations-angepasste medikamentöse Schmerztherapie (intravenöse Injektionen/ Infusionen oder Tabletten)
  • Nervenleitungsblockaden mit und ohne Kathetertechnik
  • Patientenkontrollierte intravenöse Analgesie (PCA)
  • Konzept zur Vermeidung und gegebenenfalls zur Behandlung von Übelkeit
  • Betreuung der Patienten auf der Station durch unseren Akutschmerzdienst (ASD) mit speziell ausgebildeten Fachpflegekräften

Ausführliche Informationen finden Sie unter dem Navigationspunkt „Schmerztherapie“

Intensivmedizin

Die operative Intensivstation ist ein wesentliches Standbein der Abteilung für Anästhesie und Intensivmedizin. Geleitet wird sie von einem Anästhesieoberarzt mit Fachweiterbildung Intensivmedizin. 10 Betten, davon 4 mit Beatmungseinheiten, stehen in direkter Nachbarschaft zum Zentral-OP mit Aufwachraum zur Verfügung. Die gute räumliche, technische und personelle Ausstattung stellt sicher, dass die KLINIKEN DR. ERLER selbst große Eingriffe bei Risiko-Patienten, durchführen können.

Das besonders geschulte Notfallteam der Intensivstation ist 24 Stunden am Tag für die gesamte Klinik und für das REHA-ZENTRUM AM KONTUMAZGARTEN in Bereitschaft.

Große Erfahrung und ein starkes Netzwerk

Pro Jahr betreuen unsere Ärzte und das Intensivpflegepersonal rund 1.500 Patienten nach großen Operationen oder lebensbedrohlichen Erkrankungen rund um die Uhr. Wenn medizinisch notwendig, ziehen wir weitere Fachbereiche hinzu. Sind spezielle Behandlungsmethoden erforderlich, die bei uns nicht machbar sind, verlegen wir die Patienten in geeignete andere Zentren. Falls Entscheidungen im ethischen Grenzbereich anstehen, beziehen wir die Angehörigen im Rahmen eines Ethik-Konsils mit ein. Zusammen schlagen wir den Weg ein, der dem mutmaßlichen Willen des Patienten bestmöglich entspricht.

Vielfältige Aufgaben und ein übergreifender Ansatz

Auf der Intensivstation werden jedoch nicht ausschließlich Schwerstkranke gepflegt und behandelt, sondern auch überwachungsbedürftige Patienten – so übernimmt die Intensivstation außerdem die Aufgaben einer Intermediate-Care-Station sowie nachts und am Wochenende die Funktion des Aufwachraums.

Die Einhaltung sämtlicher aktueller Hygienestandards ist selbstverständlich. Zusätzlich bietet die Station die Möglichkeit zur Isolation und zur Umkehrisolation. Bei speziellen Fragen zur Antibiotikatherapie wird regelmäßig der Hygienebeauftragte der Klinik – ebenfalls ein Anästhesieoberarzt – einbezogen.

Bei Bedarf beginnen wir auf der Intensivstation mit einer hochwirksamen Schmerztherapie (verschiedene Regionalanästhesietechniken und/ oder Medikamentenpumpen), die der Akut-Schmerz-Dienst (ASD) später auf der Station weiterführt.

Notfallteam

Zu den medizinischen Kernaufgaben der Abteilung für Anästhesie und Intensivmedizin gehören die Aufrechterhaltung und Optimierung der vitalen Lebensfunktionen bei Narkosen und intensivmedizinischer Versorgung.

Deshalb steht für Notfälle innerhalb der KLINIKEN DR. ERLER und des REHA-ZENTRUMS AM KONTUMAZGARTEN rund um die Uhr ein Notfallteam bereit. Es besteht aus dem diensthabenden Anästhesisten der Intensivstation sowie einer Intensivpflegekraft und ist über eine hausinterne Notrufnummer jederzeit erreichbar.

Kommt es zu einem akuten medizinischen Notfall, beginnen die Ärzte und Pflegekräfte der Station mittels Notfallkoffer bzw. Notfallwagen sofort mit der Versorgung. Parallel dazu wird das Notfallteam alarmiert, übernimmt und entscheidet dann, ob der Patient auf die Intensivstation verlegt werden muss.

Überwachung auf der Intensivstation und wirksame Eindämmung von Schmerzen

Nach oben